www.fselbig.de

Sie sind hier:   Startseite » Alltagsgeschichten »

mit dem Hund nach Ungarn


mit dem Hund nach Ungarn

15. Juli 2014



Zumindest außerhalb von Großstädten sind Hunde in Ungarn etwa so in Familien eingebunden wie bei uns Kühe ;-) , ein Hund soll Heim und Herrchen bewachen und abschreckend wirken.
Damit erscheint man mit einem Hund an der Seite automatisch etwas exotisch – und in Gegenden mit Gärten wird man von einer nicht enden wollenden Welle aus Gebell in allen Tonlagen und martialischem Zähnefletschen begleitet.
Die meisten Menschen sind uns bzw. unserem Hund absolut freundlich begegnet, oft gab es sogar ein Schälchen Wasser von Wirten/Kellnerinnen.
In Badeseen dürfen Hunde generell nicht mit rein, es wird aber wohl oft stirnrunzelnd geduldet (wie würden wir schauen wenn daheim jemand seine Kuh mit zum baden bringt…) Wer sich sprachlich verständigen und Anwesende freundlich fragen kann, geht natürlich jedem Problem aus dem Weg.
Dass am Balaton auf 236km Ufer kein Fleckchen für Baden mit Hund frei ist, hat man aber wohl eher den ausländischen Urlaubern zu verdanken….(ein großer Teil sind private Abschnitte mit generellem Verbot, die wenigen freien Stellen sind von Anglern besetzt und laden von der Bodenstruktur auch nicht zum baden ein, ich vermute für Hunde-verboten-Schilder gibt es eine eigene Fabrik)



geschrieben am Dienstag, den 15. Juli 2014 um 10:22 in der Kategorie Alltagsgeschichten.
Keine Tags zu diesem Beitrag.

Kommentar schreiben